Berufsorientierung

Berufs- und Studienorientierung Konzeption der Leibnizschule Gymnasium

 Gliederung

1.    Auftrag der Berufs- und Studienorientierung

2.    Implementierung der Klassen an der Leibnizschule

2.1. Sekundarstufe I

2.2. Sekundarstufe II

3.    Inhalte der Kompaktwochen und aktuelle Angebote

4.    Kooperationspartner

 

1. Auftrag der Berufs- und Studienorientierung

Infolge der Veränderung der Arbeitswelt durch neue Technologien und Medien, dem damit verbundenen Strukturwandel in der Arbeitsorganisation und -verteilung, der Globalisierung der Wirtschaft sowie der Umwälzung der Rollen-, Denk- und Verhaltensmuster werden hohe Anforderungen an die Jugendlichen beim Übergang von der Schule in die Berufs- und Arbeitswelt bzw. zu einem mit einem Berufsfeld verbundenen Studiengang gestellt.

Auftrag der Berufsorientierung am Gymnasium ist es daher, berufs- und studienorientierte Elemente in seinem Bildungsgang zu verankern und es den Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen alle nötigen Schlüsselkompetenzen und ein hohes Maß an Sozialkompetenzen zu erwerben.

Berufsorientierung unterstützt die Schülerinnen und Schüler dabei, sich ihrer Stärken, Ziele und Potentiale bewusst zu werden um sich zielgerichtet mit der Arbeitswelt auseinander setzen zu können. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln die Fähigkeit ihre eigenen Interessen, Eignungen und Ziele realistisch einzuschätzen. Sie sind in der Lage die Anforderungen der Arbeitswelt und der Hochschulen wahrzunehmen und Richtungsentscheidungen zu treffen.

Der Auftrag der Berufsorientierung umfasst die Förderung der Eigenaktivität der Schülerinnen und Schüler und fordert sie auf Verantwortung für ihr eigenes Lernen bzw. Leben zu übernehmen. Alle an der Berufsorientierung beteiligten Erwachsenen geben den Schülerinnen und Schülern hierzu regelmäßig Rückmeldung über ihren Entwicklungsstand. Sie unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Identitätsbildung, ermutigen Jungen und Mädchen ihre Persönlichkeit zu entwickeln, beraten in Fragen der Lebensplanung und bei der Entwicklung eines Werte- und Normsystems der Jugendlichen.

2. Implementierung der Klassen an der Leibnizschule

Berufs- und Studienorientierung ist keine vom Fachunterricht losgelöste Aufgabe einzelner Fächer. Die Ziele und Grundsätze der Berufs- und Studienorientierung werden im Schulalltag in allen Fächern und Jahrgangsstufen unter Berücksichtigung der individuellen Lebenssituation der Schülerinnen und Schüler, der sozialen und kulturellen Umgebung des Schulstandortes sowie schulformspezifischer Charakteristika umgesetzt, in dem in fachbezogenen und fächerübergreifenden Lernsituationen auch Aspekte der Berufs- und Studienorientierung berücksichtigt werden.

2.1.Sekundarstufe I

In den Klassenstufen 5-7 werden neben der Wissensvermittlung Kompetenzen, Lernstrategien und Methoden für ein erfolgreiches Lernen am Gymnasium vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler beginnen ihre Talente und Begabungen zu erkennen. Selbst- und Fremdeinschätzung gelingen immer besser. Die Berufsfelder ihrer Eltern und Verwandten sind ihnen vertraut.

Mit dem Beginn der Klassenstufe 8 steigen die Schülerinnen und Schüler aktiv und bewusst in die Berufs- und Studienorientierung ein. Mit der Einführung des Berufswahlpasses wird der Prozess der Berufs- und Studienwahlvorbereitung über Jahre dokumentiert. Alle Arbeitsschritte, Teilergebnisse und Dokumente werden dazu gesammelt und aufbewahrt, um den persönlichen Entwicklungsprozess erkennbar zu machen. Die Frage nach den persönlichen Stärken beantworten die Schüler im Laufe der Schulzeit immer wieder neu, um die Veränderung und den Zuwachs ihrer Fähigkeiten wahrzunehmen. Durch den Berufswahlpass haben die Eltern auch Einblick in den jeweiligen Stand zur Berufs- und Studienorientierung. Nähere Informationen hierzu finden Sie auch unter www.berufswahlpass.de. Die Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen der Veranstaltung "Tag des offenen Unternehmens" erstmals konkret nach ihren Wünschen in die Arbeitswelt eintauchen können. Mit der Einführung in das MINT Projekt am Ende der 8. Klasse wird die Berufs- und Studienorientierung auf eine neue noch intensivere Ebene gehoben.

Die Klassenstufe 9 besitzt eine Leitfunktion in der Berufs- und Studienorientierung. Mit der Durchführung des MINT Projektes werden alle Seiten der Berufs- und Studienorientierung beleuchtet. So werden während des 2 wöchentlichen Projektes viele verschiedene Veranstaltungen wie: Neigungs- und Begabungstests, Internetrecherche, Unternehmensbesichtigungen im naturwissenschaftlichen Bereich, Theaterworkshop ( Wer bin ich? Was erwarte ich? Wie steht es mit meinem Selbstbewusstsein?), Erstellen von vollständigen Bewerbungsunterlagen für postalische- und E-Mail-Bewerbung, Bewerbungstraining, Besuch eines Labors mit Programm ( z.B. Ermittlung meiner Blutgruppe)

  • Besuch des BIZ in der Agentur für Arbeit. Einführungsveranstaltung durch Frau Stiller. Siehe Kooperationspartner!
  • Elternabend zur Berufs- und Studienorientierung
  • Führung des Berufswahlpass
  • Messe der beruflichen Möglichkeiten
  • Mint Projekt im Rahmen des fächerverbindenden Unterricht
  • individuelle Schullaufbahnberatung durch den Beratungslehrer

Mit der Klassenstufe 10 erreicht die Berufs- und Studienorientierung eine neue Ebene. In den vorhergegangen Jahrgängen haben die Schüler Einblicke in die Berufs- und Studienwelt erhalten. Sie haben Institutionen kennengelernt die bei der Berufs- und Studienorientierung helfen können. Mittels Neigungs- und Begabungstests erkannten die Schüler welches Berufs- und Studienfelder für sie besonders geeignet sind. Dadurch kann nun ab der 10. Klasse der Schüler strukturiert und konkret nach Berufs- und Studienfelder suchen die zu seiner Persönlichkeit passen. Deshalb bieten wir in der 10. Klasse 2 Projekte während des fächerverbindenden Unterrichts zur Wahl an. In der Fortführung des Mint- Projektes werden Schüler mit einem naturwissenschaftlichen Berufsinteresse angesprochen. In dem neu dazugekommenen Projekt der Euroschulen werden besonders nichtnaturwissenschaftliche Berufs- und Studienfelder vorgestellt.( Siehe Kooperationspartner)

  • Besuch des BIZ in der Agentur für Arbeit
  • Elternabend zur Berufs- und Studienorientierung
  • Führung des Berufswahlpass
  • Messe der beruflichen Möglichkeiten
  • Mint Projekt im Rahmen des fächerverbindenden Unterricht
  • Euroschulenprojekt
    "Perspektive Beruf – Berufs- und Studienorientierung für Gymnasiasten“
  • individuelle Schullaufbahnberatung durch den Beratungslehrer
  • Hilfe bei der Praktikumssuche
  • Interessenbezogenes 14 tägiges Praktikum

2.2. Sekundarstufe II

In den Jahrgangsstufen 11 und 12 sollen die Schüler vorallem eigene Berufs- und Studienvorstellungen präzisieren. Sie können durch ihre Vorkenntnisse aus der Sekundarstufe I auf bekannte Beratungs- und Informationsangebote zurück greifen und sich selbstständig Informationen beschaffen.

Natürlich erhalten auch die Schülern der SekundarstufeII vielfälltige Hilfsangebote und Vorträge zu für sie interessante Sachverhalte. Die Themen sind z.B. Wie plane ich meine Bewerbung? Was ist für mich der richtige Studienort? Welche Studienart ist für mich die Richtige? Wie könnte mein Plan B aussehen? Was könnte ich machen wenn ich nicht gleich studieren möchte?....

  • Vorträge durch Frau Stiller von der Agentur für Arbeit in den Kursen
  • Individuelle Schulsprechstunde Frau Stiller
  • Vorträge und Praktikas während des fächerverbindenden Unterricht durch Mint
  • individuelle Beratung oder Weitervermittlung durch den Beratungslehrer
  • Abendveranstaltungen im Projekt ".Was machst Du, wenn Du fertig bist?  Irgendwas mit........"

 3. Inhalte der Kompaktwochen und aktuelle Angebote

Inhalte der Kompaktwochen und aktuelle Angebote

Grobkonzept Projektwoche Leibniz-Schule 2015/2016 vom 07.-18.12.2015 – 9. Klassen (97 Schüler insgesamt)

Datum Gruppe 1(max.25) Gruppe 2 (max. 25) Gruppe 3 (max. 25) Gruppe 4 (max. 25)
Montag, 07.12.2015

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Neigungs- und Begabungstest

ciT Leipzig GmbH

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Neigungs- und Begabungstest

ciT Leipzig GmbH

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Soziale Kompetenzen

Schule

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Soziale Kompetenzen

Schule

Dienstag, 08.12.2015

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Talenteparcours

Schule

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Talenteparcours

Schule

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Neigungs- und Begabungstest

ciT Leipzig GmbH

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Neigungs- und Begabungstest

ciT Leipzig GmbH

Mittwoch, 09.12.2015

8.30 Uhr – 12.30 Uhr

MINT – Bewerbung fürs Praktikum

Schule (PC)

8.30 Uhr – 12.30 Uhr

MINT – Bewerbung fürs Praktikum

Schule (PC)

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Talenteparcours

Schule

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Talenteparcours

Schule

Donnerstag, 10.12.2015 BIZ Berufswahlpass MINT – Unternehmen kennen lernen MINT – Unternehmen kennen lernen
Berufswahlpass BIZ
Freitag, 11.12.2015 MINT – Unternehmen kennen lernen MINT – Unternehmen kennen lernen BIZ Berufswahlpass
Berufswahlpass BIZ


Montag, 14.12.2015

AC (AOK)

Schule

AC (AOK)

Schule

   
Expertenrunde
Dienstag, 15.12.2015

MINT – Das Probestudium

an der Uni Halle

MINT – Das Probestudium

an der Uni Halle

MINT – Das Probestudium

an der BA oder HfTL

MINT – Das Probestudium

an der BA oder HfTL

Mittwoch, 16.12.2015

MINT – Das Probestudium

an der BA oder HfTL

MINT – Das Probestudium

an der BA oder HfTL

MINT – Das Probestudium

an der Uni Halle

MINT – Das Probestudium

an der Uni Halle

Donnerstag, 17.12.2015

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Soziale Kompetenzen

Schule

8.30 – 12.30 Uhr

MINT – Soziale Kompetenzen

Schule

8.30 Uhr – 12.30 Uhr

MINT – Bewerbung fürs Praktikum

Schule (PC)

8.30 Uhr – 12.30 Uhr

MINT – Bewerbung fürs Praktikum

Schule (PC)

Freitag, 18.12.2015

MINT – Feedback

Schule

MINT – Feedback

Schule

AC (AOK)

Schule

AC (AOK)

Schule

   

MINT – Feedback

Schule

MINT – Feedback

Schule


Achtung: Durch fehlende  bzw. unzureichender Förderung (Kein Gelder mehr vom Europ. Sozialfond für Gymnasiasten) müssen die Elterhäuser für eine qualitativ hochwertige Berufs- und Studienorientierung mit einer Belastung von 25-30 Euro Unkostenbeitrag rechnen.

4. Kooperationspartner

Eine erfolgreiche Berufs- und Studienorientierung kann nur in einer erfolgreichen und konstruktiven Zusammenarbeit vieler Kooperationspartner gelingen.

Eine tragende Rolle nehmen hierbei natürlich die Elterhäuser ein. Sie stehen ihren Kindern als wichtiger Partner in der Findung des Berufswunsches zur Seite. Unsere Berufs- und Studienwelt wird immer komplexer und die Anzahl der Berufe und Studienrichtungen immer umfangreicher. Deshalb ist es umso wichtiger, dass man mit einer Vielzahl von Partnern zusammen arbeitet.

Unsere externen Partner:

1.  Agentur für Arbeit        www.arbeitsagentur.de

2.  cit- Leipzig GmbH         www.mint-individual.de

3.  Euroschulen Leipzig     www.eso.de/leipzig

An dieser Stelle möchte ich mich bei unseren langjährigen Partnern der Berufs- und Studienorientierung sehr bedanken. Sie sind der Garant für eine qualitativ hochwertige Orientierung. Durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfond und dem besonderen Engagement der Partner kann den Schülern so eine hochwertige und kostenfreie Berufs- und Studienorientierung zu teil werden. Wir hoffen deshalb auf eine noch lange und gute Zusammenarbeit.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch das sehr gute Netzwerk B.O.O.S. Mitteldeutschland erwähnen. Durch dieses erhalten wir alle Angebote zur Berufs- und Studienorientierung unserer Region. Viele dieser Angebote - ob Messen oder Vorträge - werden von unseren Schülern wahrgenommen. In diesem Zusammenhang sei besonders Frau Susan Bürgel für ihre Arbeit gedankt.

www.boss-mitteldeutschland.de

Genauere Informationen zu den Programmen unserer Vertragspartner können Sie unter dem Gliederungspunkt: Kooperationspartner erhalten!

Frau Pfeffing

Beratungslehrerin der Leibnizschule Gymnasium

 

Impressum

Schulname:

Leibnizschule Gymnasium der Stadt Leipzig

Anschrift:

Nordplatz 13
04105 Leipzig
Telefon: 0341 / 5861990
Fax: 0341 / 58619924
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für den Inhalt der Web-Seite verantwortlich im Sinne §6 des Vertrages über Mediendienste ist die Schulleitung, vertreten durch den Schulleiter Jack Schmidt.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Betreiber keine Haftung für Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten ist ausschließlich der Betreiber verantwortlich.